Einweihung

Mittwoch, 30.09.2020 um 18 Uhr. Es ist wieder soweit gewesen und das Meddeler Crosstraining trotzte auch diesmal dem Wetter. Es war zwar Regen gemeldet, aber das Wetter meinte es gut mit uns und wir konnten die letzten Sonnenstrahlen genießen.

Angekommen hat man diesmal weder eine Flipchart, noch viel Equipment gesehen, wieso klärte sich ziemlich schnell.

DAS RIG SOLLTE EINGEWEIHT WERDEN


So wärmten wir uns auf dem Bolzplatz auf und dann ging es auf die fast fertige Baustelle.


Tic-Tac-Toe

Zum Warm Up wurde es ernst, es wurden zwei Teams gebildet, ein Feld aufgebaut und zwei verschiedene Farben an die Teams ausgeteilt. Jetzt galt es, Tic-Tac-Toe zu spielen und zu gewinnen.

2 Teams - 2 Farben - 9 Kästchen


Jedes Team bestand aus 3 Personen, mit dem Startsignal rannte die erste Person jedes Teams los und sicherte sich ein Kästchen. Erst nach abklatschen durfte das nächste Teammitglied los-rennen, hier war Schnelligkeit gefragt. Alle waren vom Ehrgeiz gepackt und wir hatten viel Spaß.

Zu einem guten Warm Up gehört es nicht nur den Körper in Schwung zu bringen, sondern auch die Mobilität nicht zu vernachlässigen. So haben wir, nach erfolgreichen drei Runden Tic-Tac-Toe, uns dann noch mobilisiert und dazu den ganzen Bolzplatz genutzt.


Da ist sie ja - die Flipchart


Nachdem wir unseren Körper nun gut vorbereitet wussten, sind wir ans Rig gegangen. Hier war dann auch unsere schon vermisste Flip Chart. Wir holten die kurze Besprechung an der Flipchart nach und wussten nun, was Mel mit uns geplant hat.

Uns stand nicht nur ein Workout bevor, welches die Vielseitigkeit des Rigs gezeigt hat, wir sollten auch Klimmzüge lernen.


Wir lernen einen Klimmzug


Ein wenig skeptisch waren wir schon, als es an die Klimmzüge ging. Viele von uns hatten sich noch nie versucht an einer Stange, die über zwei Meter über dem Boden schwebt hochzuziehen und was sollten die ganzen Gummibänder die vom Rig baumelten?


Es folgte eine kurze Erklärung zum Klimmzug und zu den Hilfsmitteln die uns zur Verfügung stehen.


  • die Bänder: Widerstandsbänder in verschiedenen Stärken entlasten unsere Muskulatur und nehmen ein wenig Gewicht ab welches wir nach oben ziehen müssen. Gleichzeitig wird die Bewegung aber in vollem Umfang gelernt.

  • die Plyobox: nicht nur um draufspringen gut, auch um negative Klimmzüge zu üben und an die Stange zu springen und langsam abzulassen eignet sie sich super.

Wir haben uns alle an die Stange getraut, mehr oder weniger skeptisch. Aber jeder, wirklich jeder hat mit den richtigen Tips und Kniffen von Mel und dem anfeuern der anderen Wegbestreiter, einen Klimmzug geschafft.



Unser Workout


Wie immer war das, was wir vorher gelernt haben Bestandteil von unserem Workout, so konnten wir das neu gelernte auch gleich anwenden. Es war ein Team Workout, ein AMRAP 5 mit der kleinen Besonderheit, dass jede Runde eine Wiederholung hinzugefügt werden musste.

WOD in teams of 2 AMRAP 5

1kcal Row

1x Squat

2kcal Row

2x Squat

3kcal Row

3x Squat

... add 1 rep per Round


1x Dip

1x Pull Up

2x Dip

2x Pull Up

3x Dip

3x Pull Up

... add 1 rep per Round


1 Lunge

1 Step Up

2 Lunge

2 Step Up's

3 Lunge

3 Step Up's

... add 1 rep per Round


So konnten wir alle am und rund ums Rig trainieren, waren weit genug voneinander entfernt, dass jeder viel Platz hatte und nah genug beisammen um sich gegenseitig zu supporten, miteinander zu lachen und sich anzufeuern.


Zum Schluss haben wir uns dann noch mit Hilfe der Gummibänder und des Rigs gedehnt.



85 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen