RESULTAT-OP !

Aktualisiert: 19. Aug. 2020

„Am Anfang das Ende im Sinn haben.“


Ein Prinzip des inzwischen verstorbenen Vordenkers Stephen R. Covey, welches sich in der heutigen Gesellschaft kaum wiederspiegelt.



Meine Erfahrungen


Ich habe die Ausbildung zur Operationstechnischen Assistentin in Frankfurt absolviert und war eine Zeit in der Kinderchirurgie der Charite Berlin tätig. Zu meinem Alltag gehört es grund-sätzlich Operationen vor- und nachzubereiten, sowie Springertätigkeit und Instrumentation des Eingriffes. Die Oberste Priorität liegt dabei, Patientenorientiert vorzugehen.

Ebenso gehört es dazu, die Kosten so gering wie Möglich zu halten, bei einem völlig ausgelasteten Arbeitspensum. Unglaublich viele OP-Indikationen sind logisch auf die Lebensweise des Patienten oder der Patientin zurück zu führen. Es ist doch bekannt, dass Übergewicht eine Belastung für die Gelenke ist und den noch ist die Prothetik meist die greifbarere Lösung.



Essen ist nicht gleich Essen

Speisen und Flüssigkeit sind unser Lebenselixier, womit unseren Körper genährt wird und dennoch steht es nicht an Erster Priorität. Viele internistische,- psychosomatische,- und Chirurgische Krankheitsbilder sind Folge der Lebensweisen der Gesamtheit. An oberster Stelle steht Geld, Geld gibt Sicherheit. Aber Geld gibt einem weder Zeit noch langfristige Lebensfreude. Unsere Konsumgesellschaft ist von der Währung so angetan, in Ihr ist das Wort „Gesellschaft“ komplett verschwunden. Geld fehlt dort, wo es existenziell unbedingt von Nöten ist. Alles, Hauptsache Viel!


Ich für Mich - „KörperICH für Dich !“


„Die Verantwortung liegt also bei uns – wir selbst sind die Akteure unsers „Schicksals“. Wir sind es, die Verhängnisse stoppen könnten – wenn wir uns mental voll und ganz auf das jeweilige Geschehen einlassen, statt Bilder von dem, was wir sehen wollen, anzustarren.“ (Jürgen Wertheimer, Literaturwissenschaftler, Projekt „Cassandra“) Wir sind unsere Verantwortung! Der Hebel zur Vernunft liegt also bei uns. Nicht jeder weiß, wie er im Stande ist einen Lebenswandel durchzuführen. Aus diesem Grund gibt es andere Menschen, welche Unterstützung leisten können.


Mein Körper ist der Einzige den ich habe!

Der Körper ist ein lebensendliches Häuschen, welcher durch Investition seiner Lebenszeit Geld verdient. Man sollte gezwungen sein auf Ihn zu achten, er ist ein unersetzbares Geschenk.

Die psychosomatischen Zusammenhänge , beispielsweise: - Über-/Untergewicht - internistisch-/chirurgische Krankheitsbilder - Chronische Erkrankungen - Desozialisierung - Komplex-Entwicklungen - und noch Endlich viele mehr müssten der Mehrheit bekannt sein. Mir selbst bricht es manchmal tatsächlich das Herz, wenn ich mit ansehen muss, wie der menschliche Körper zerfällt oder Krank wird infolge von Unachtsamkeit oder Unwissen. Langzeitrophylaxe und Prävention sind die Entscheidenen Stichworte die an den wichtigsten Stellen des Lebens fehlen. In der menschlichen Psyche, die tagtäglich stressigen Faktoren ausgesetzt ist, dem Bewegungsalltag und in wichtigen Lebensnotwendigen Interaktionen (Nahrungs-, und Flüssigkeitsaufnahme).



Mein Appell

Mein Appell an die Weltbevölkerung kann nicht mehr sein, als ICH für MICH. Man ist es sich wert ein schmerzfreies und bewegungsfreundliches Leben zu führen. Alles ist Möglich, das entscheidende Stichwort bei der Umsetzung ist etwas TUN.

88 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen