Training als Superpille?

 

Es gibt Sachen die sich jeder von uns wünscht:


- Glück 

- Gesundheit 

- Erfolg


Im ersten Moment klingen diese Eigenschaften nach der Beschreibung eines Superhelden. Die wenigsten von uns sind sich darüber im Klaren, dass wir diese Eigenschaften alle in uns haben. Ein kleines und vollkommen unterschätztes Mittelchen kann uns dabei helfen unsere genannten Ziele zu erreichen:


--> Bewegung<--


Wäre Bewegung eine Pille oder ein Supplement, würde sie wahrscheinlich jeder nehmen. Das Bewegung und vor allem Sport, eine so Maßgebliche Rolle spielt sollten wir uns aber dringend wieder ins Gedächtnis rufen. Wie die Prozesse die Sport in Gang setzt den Körper beeinflusst, erkläre ich dir hier.



Glück „Was ist Glück?"

Einfacher könnte eine Frage nicht sein:

  • 3 Wörter,

  • 11 Buchstaben.

Trotz der eigentlichen Einfachheit dieser Frage, ist sie doch, für jeden von uns ganz unterschiedlich zu beantworten. Trotz allem gibt es gewisse Prozesse in unserem Körper die im menschlichen Organismus identisch ablaufen und sowohl unser psychisches als auch unser physisches Wohlbefinden beeinflussen. Dabei handelt es sich unter anderem um unsere Ge-danken, Emotionen und Bewegungen. 




Ein Chemiker würde Glück, unter anderem, mit den folgenden Botenstoffen beschreiben:


- Serotonin

- Dopamin

- Noradrenalin


Jeder dieser Botenstoffe übernimmt eine andere Aufgabe. Unser Körper setzt bei verschiedenen Reizen diese sogenannten Neurotransmitter frei.


Wissenschaftlich wurde belegt, dass Sport und Bewegung genau zu diesen Reizen gehören die es unserem Körper ermöglicht die umgangssprachlich genannten „Glückshormone“ zu produzieren und auszuschütten.


Gesundheit

Was verbinden wir mit Gesundheit?

Was ist unser Ansporn gesund zu bleiben?


Was gesund ist wissen viele. Auch das Ziel kennt man:


Ein langes Leben mit so wenigen Krankheiten wie möglich. 


Das Sport verschiedene Prozesse im Körper in Gang bringt wissen wir jetzt, aber was bringt uns das unsere Gesundheit? 



Zuerst einmal ist zu sagen, bei dem menschlichen Körper handelt es sich um einen "Bewegungsapparat" und nicht um einen „Stillstandsapparatt“, das heißt, durch Bewegung entstehen Prozesse die wiederum einen Einfluss auf das Individuum - Mensch- an sich haben.


Sport kann, durch die dann freigesetzten verschiedene Botenstoffe, das Immunsystem positiv beeinflussen, Stoffwechselprozesse ankurbeln und Fettzellen, durch eine bessere Kalorienbilanz, verringern. Des Weiteren ist es dadurch möglich, dass Entzündungen im Körper schneller abgebaut werden und der Blutdruck sich stabilisiert. Sport fungiert quasi als ein Zahnrad, welches viele Prozesse im Körper beeinflusst.


Durch die „Nationale Krebspräventionswoche“ dürfte es darüber hinaus auch kein Geheimnis mehr sein, dass Sport nicht nur bei der Prävention von Krebs hilft, sondern auch bei der Bekämpfung von Krebs eine große Rolle spielt.


„Unabhängig vom Krebsrisiko gilt: Wer sich viel bewegt, vermindert das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Zuckerkrankheit, Schlaganfall, Knochen- und Muskelabbau sowie Depressionen.“

Aus der Broschüre "Krebs vorbeugen: Was kann ich tun?" des Krebsinformationsdienstes. 


Erfolg



Wie hilft nun Sport beim Thema Erfolg? Auch Erfolg ist immer individuell und für jeden anders zu definieren. Man kann aber festhalten, dass Erfolg mit Durchhalte-vermögen, Ehrgeiz und Disziplin zusam-menhängt.


Sport hilft uns in erster Linie dabei beweglich und mobil zu bleiben, macht uns glücklich und gesund. Außerdem steigert Sport die Eigenschaften, die darüber hinaus für den persönlichen als auch für den beruflichen Erfolg unabdingbar sind. 


Sport lehrt uns Durchhaltevermögen, Ehrgeiz und Disziplin von einer ganz anderen Seite kennen zulernen.



So kennt doch jeder von uns den „inneren Schweinehund“, der zu gern zu Hause, in eine Decke gekuschelt, bei einem Film nichts lieber machen würde als liegen zubleiben.

Diesen inneren kleinen Teufel zu überwinden zeugt nicht nur von Selbstdisziplin, darüber hinaus stärkt man seine mentale und körperliche Belastbarkeit, was einem dazu verhilft, sich selbst bewusst zu machen zu was man fähig ist und was man aus eigenem Antrieb schaffen kann. 




Dies bringt uns zur nächsten Eigenschaft die uns das dranbleiben am Sport lehrt. Die Art sich selbst zu präsentieren, im ersten Moment wird das vielleicht etwas komisch klingen, aber wenn man weiß was man alles schafft, strahlt man das auch aus und die Körpersprache verändert sich. Man wird selbstbewusster und kann sich auch in schwierigen Situationen besser behaupten. 


Das Gefühl sein Training geschafft zu haben und darüber hinaus sich im eigenen Körper wohl zu fühlen merkt man nicht nur selbst, sondern auch alle um einen herum.


Dies spiegelt sich aber nicht nur in der Körpersprache wider, durch Bewegung werden wir wacher, konzentrierter und dadurch leistungsfähiger. Es ist also eine Win-Win-Win Situation, für einen selbst, für den eigenen Körper und für die Umgebung.


Fazit


Das waren jetzt eine Menge Fakten zum Thema Sport und Bewegung, wie schon am Anfang gesagt, bin ich der festen Überzeugung, dass jeder von uns die "Pille Sport" nehmen würde wenn es, diese denn als einfaches Wundermittelchen, in der Apotheke gäbe. Die Fähigkeit über seinen eigenen Schatten zu springen, aus seiner Comfortzone zu gehen und anzufangen bedarf doch deutlich mehr Überwindung. Hat man jedoch einmal verstanden und selbst gespürt wie gut es dem eigenen Körper tut, weiß man genau wieso man sich bewegt. Zusammenfassen ist zu sagen:

  • Sport macht uns nachweisbar Glücklich

  • Sport kann sogar dabei helfen Depressionen vorzubeugen und zu behandeln 

  • Sport fördert einen schnelleren Heilungsprozess

  • Sport hilft sowohl bei der Prävention für einen ganzen Krankheitskatalog als auch in deren Bekämpfung dieser

  • Sportlicher Erfolg verhilft uns ganz automatisch uns selbst zu verbessern 

Und wann fängst du an?


40 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen