"Was sind schon 4 Minuten!"

Mittwoch, 02.09.2020, 18:00 Uhr. Es war wieder soweit und eine Stunde voller Power war angesagt in unserem MeddelerCrossTraininng! Diesmal mit insgesamt 6 Wegbestreitern am Start, die bereit waren zu schwitzen und sich wieder an einer ganzen Menge Equipment auszutoben.


Das Training startete wieder bei tollem Wetter, bilderbuch Ausblick und natürlich an der Flipchart! Hier gab es eine Einweisung des Trainings, vom WarmUp über Mobility und Strength bis hin zum WOD. Es war hier schon auf den ersten Blick zu sehen, etwas war anders und wir waren alle sehr neugierig was sich genau hinter diesem AMRAP4 verbirgt.



Unsere Exercises


Schon beim ersten Blick auf unsere Flipchart wurde klar, das WarmUp hat einen anderen Schwerpunkt, die Mobility war anders aufgebaut und anstatt einem Skill Teil gab es einen Strength Teil!


Unsere Übungsauswahl war jedoch vorerst gesetzt:

  • Run

  • Med.Ball Roll

  • Row

  • Toe Reach

  • Quad Stretch

  • Side Stretch

  • Deep Squat Hold

  • Deadlift

  • Goblet Squat

  • Sit Up

  • Superman

  • Step Over



Der Anfang Anzufangen


Um unserem Körper ordentlich in Schwung zu bringen, sind wir kreuz und quer über den Bolzplatz gelaufen. Jeder mit dem Ziel im Kopf, jemand anderen zu überholen.


Nachdem wir alle ein wenig "warm gelaufen" sind holte Mel uns ans Rudergerät. Hier gab es eine kurze Einweisung und Erläuterung wie das Warm Up jetzt weiter geht.


Folgende Challenge/ Aufgabe war angesagt, während eine Person das Rudergerät antestete, waren die anderen in der hohen Plank und sollten den 8 kg Medizinball weiter Rollen. Wenn dieser dann and der einen Seite angekommen war, wurde die Person am Rudergerät abgelöst. Es war ein riesen Spaß und das lachen wurde natürlich auch nicht vergessen.

Als wir dann alle gemerkt haben, dass so ein WarmUp ziemlich einheizen kann, haben wir mit der Mobility angefangen. Alle in einem Kreis stehend haben wir unseren Muskeln, Gelenken, Sehen, Bändern usw. mitgeteilt, dass wir sie jetzt gern mobilisieren möchten. Alle Übungen wurden wie immer super erklärt und für jeden individuell angepasst. Wichtig und wie immer im Vordergrund:

"QUALITÄT VOR QUANTITÄT!"

Mel legt bei jeder Einheit großen Wert darauf, dass jeder individuell angepasst an seine best mögliche Leistung geführt wird. Durch trainingstherapeutische Maßnahmen und Skalierungsmöglichkeiten gelingt jedem Wegbestreiter seine beste Performance für den Trainingstag. Einen schönen Spruch, den ich gestern von Mel aufgeschnappt habe war dieser:


"Es ist wichtig nicht jeden als gleiches Individuum zu behandeln, sondern als tatsächlich eigenständiges Individuum. Nur so ist es möglich, jeden Einzelnen gut zu trainieren."



Richtig heben ist gar nicht so leicht, oder doch?


Im Kraft-Teil unseres Workouts stand der Deadlift/ das Kreuzheben im Vordergrund. Jeden Tag heben wir Sachen, meistens nicht korrekt und das schadet unserem Körper und kann für ziemlich fiese Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfälle usw. sorgen. Mit dem Deadlift verbessern wir unsere Technik im Heben, was auch für den Alltag unabdingbar ist. So zeigte Mel uns zunächst wie ein richtiger Deadlift

geht, worauf zu achten ist und wie das verschiedene Equipment einzusetzen ist. Wir bekamen Gewichtsscheiben, eine Langhantel und Kettlebells zum ausprobieren und sollten ein moderates Gewicht finden, mit dem wir in der Lage waren 3x5 Wiederholungen zu machen. Ausgestattet mit dem Wissen wie ein richtiger Deadlift geht konnten wir nun Starten. Mel war für Rückfragen und Verbesserungen immer direkt da, so konnte jeder mit der richtigen Technik sein gewähltes Gewicht bewegen.



Unsere 4 Minuten


Jeder kennt den Spruch, "...hat grade seine 5 Minuten", bei uns waren es 4, genauer gesagt 3x 4 Minuten. Es war ein AMRAP --> As many rounds as possible in 4 Minuten. Was sich im ersten Moment total wenig anhört, kann es ganz schön in sich haben!


Es ging paarweise zusammen, immer jeweils an eine Station. Die Erklärung war schlicht: "Jede Runde eine Wiederholung mehr... 1,1,2,2,3,3 usw." Als Beispiel wurde die zweite Station gewählt, Person A fing mit einem SitUp an, während das andere Teammember einen Superman machte. Dann wurde die Übung gewechselt. Person B musste nun 2 Sit Ups machen, während der andere Wegbestreiter 2 Supermans machte usw. Nach den 4 Minuten an einer Station hatte man dann 2 Minuten Zeit die Station zu wechseln und sich seelisch und moralisch auf die nächste Station vorzubereiten. Diese Übung fordert nicht nur jeden einzeln, sondern auch den Teamgeist. Es wurde angefeuert, sich unterstützt und laut mitgezählt.


Fazit


Das Training hat einem gezeigt, wie schnell man 4 Minuten unterschätzen kann. Ich persönlich habe viel mitgenommen und es hat verdammt viel Spaß gemacht. Da ein Bild manchmal mehr sagt als 100000 Worte, noch ein abschließendes Bild :D


109 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen